Institut für Technologie und Management im Baubetrieb

OPIK - Offene Benchmarking-Runde

Das größte Benchmarking-Netzwerk für Sekundärprozesse in öffentlichen Krankenhäusern deutschlandweit

Die OPIK - offene Benchmarking-Runde ist ein universitär geführter Benchmarking-Pool, der sich an technische Leiter öffentlicher Krankenhäuser im deutschsprachigen Raum richtet. Mit circa 20 Krankenhäusern und 40 Verantwortlichen aus dem Betrieb als Mitglieder, ist die Benchmarking-Runde nicht nur ein Anlaufpunkt für den reinen Datenvergleich, sondern eröffnet den Teilnehmern darüberhinaus den fachlichen Austausch und die Bildung von Netzwerken. Zwei ganztägige Workshops im Jahr bieten die Möglichkeit in den Räumlichkeiten eines gastgebenden Krankenhauses die speziellen Belange im Gesundheitswesen zu diskutieren, Kontakte zu knüpfen und spannende Neubau- und Bestandsprojekte zu besichtigen.

Die Daten für unsere Workshops werden zentral über die Projekthomepage www.opik.tmb.kit.edu erhoben und auf einer am KIT gehosteten Datenbank verwahrt. Unser Berichtswesen ist automatisiert und liefert Ihnen Berichte in mehreren Formaten (PDF, HTML5-Buch, HTML-Präsentation). Die PDF Dateien werden im LATEX-Zeichensatz erstellt und enthalten Graphiken in Publikationsqualität. Unsere HTML5-Bücher bringen Ihnen den Komfort des Bildschirmarbeitsplatz optimierten Lesens mit veränderlicher Schriftart und -größe, moderne Navigation und interaktiven Graphiken. Die Erstellung der Präsentationen aus denselben Quelldateien wie die Präsentationen garantieren Konsistenz zum Bericht und bieten diesselben interaktiven Graphiken wie die HTML5-Publikationen. Alle Berichte sind auf Wunsch reproduzierbar und für die externe Kommunikation anonymisierbar.

Themen und Inhalte der Workshops sowie auch die Datenabfragen werden von den Teilnehmern bestimmt. So können Sie als Mitglied der Benchmarking-Runde die Zahlen erhalten, die Sie für eine erfolgreiche Optimierung Ihres Betriebs benötigen.

Motivation

Bis zu 30 % der Kosten eines Krankenhauses werden durch Sekundärleistungen, also Facility Management (FM) Leistungen, verursacht. Eine Optimierung kann hier erhebliche Einsparpotentiale mit sich bringen – ohne negative Beeinflussung der Primärprozesse Heilen und Pflegen.

Durch den Vergleich der FM-Prozesse verschiedener Krankenhäuser lassen sich Einflussfaktoren auf die Kosten identifizieren und Schwachstellen aufdecken, um anschließende Maßnahmenpakete zur Optimierung zu definieren.

Bild
Ihre Anlaufstelle für Benchmarking von Facility Services im Krankenhaus: OPIK - die offene Benchmarking-Runde

Ziel

Ziel der Benchmarkingrunde ist der Vergleich von Kennzahlen unter den Teilnehmern, um Einsparpotentiale aufzuzeigen und „Best Practice“ zu diskutieren.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) konzipiert entsprechende Erhebungsbögen und wertet diese aus. In halbjährlich stattfindenden Workshops werden die Ergebnisse offen besprochen. Ein Workshop je Jahr ist in der Regel mit einer Krankenhausbesichtigung der Teilnehmer verbunden.