Entwicklung eines skalierbaren Leichtbau-Manipulators zum ergonomischen, maschinellen Oberflächenabtrag von Wandflächen insbesondere kerntechnischer Einrichtungen unter Berücksichtigung von Automatisierungsoptionen (ELMO)

  • Contact:

    M.Sc. Jonas Ruoff

  • Funding:

    Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

  • Partner:

    Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz, Fakultät Maschinenbau

    WiMAG GmbH

  • Startdate:

    01.06.2021

  • Enddate:

    31.05.2023

Die Oberflächenbearbeitung von Wandflächen ist sowohl im konventionellen als auch im kerntechnischen Bereich eine Mammutaufgabe. Ob Kabelschlitze oder der flächenmäßige, dünnschichtige Abtrag von Beschichtungen oder Beton- bzw. Ziegel- oder Putzstrukturen – aufgrund der großen Flächen sind Arbeiten hier oft langwierig, kostenintensiv und aufwendig.

Die notwendigen Bearbeitungen der Wandflächen werden in konventionellen sowie kerntechnischen Einrichtungen entweder von handgeführten Maschinen oder von schwerem Gerät mit entsprechenden Werkzeugschnittstellen bewerkstelligt. Beides ist sowohl in Hinblick auf Ergonomie als auch Effektivität, Flexibilität und Arbeitsschutz bedenklich.

Ziel des Forschungsvorhabens ist deshalb die Entwicklung eines skalierbaren Leichtbau-Manipulator zum ergonomischen, maschinellen Oberflächenabtrag von Wandflächen kerntechnischer Einrichtungen, welcher auch im konventionellen Bauwesen Anwendung findet. Der erste Demonstrator soll in Versuchsreihen unter Laborbedingungen auf seine Eignung für die vorgesehenen Aufgaben getestet, gegebenenfalls angepasst und idealerweise abschließend validiert werden.

Der Bedarf im kerntechnischen Bereich ist sowohl national als auch international sehr groß, da in den nächsten Jahren weltweit vermehrt kerntechnische Anlagen in den Rückbau gehen werden. Besonders die Tatsache, dass durch den Atomausstieg mehrere deutsche Kernkraftwerke gleichzeitig mit den Rückbauarbeiten beginnen werden, verlangt nach einer effektiveren Bearbeitung von Wandflächen. Neben der Anwendung im Rückbau kerntechnischer Anlagen kann diese Entwicklung auch im konventionellen Bereich eingesetzt werden, bspw. beim Abtrag schadstoffhaltiger Materialien (Asbest, PCB).