Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Herbstexkursion 2015

Die diesjährige Herbstexkursion führte insgesamt 30 Studierende des Master-Schwerpunktmoduls Technologie und Management im Baubetrieb am 05. November 2015 nach Limburg und Frankfurt.

Zuerst stand die Besichtigung des Ersatzneubaus „Lahntalbrücke“ in Limburg auf dem Programm. Dort erstellt das Bauunternehmen Max Bögl eine neue ca. 450m lange Autobahnbrücke (A3) mit je 4 Fahrspuren plus Standstreifen pro Richtung, größtenteils im Freivorbau auf bis zu 60m hohen Stützpfeilern über die Lahn. Nach einem spannenden Vortrag über die Historie der Brücke, den angewandten Bauverfahren und zu lösenden Problemen wurde die Brücke besichtigt. Der Brückenteil Richtung Köln ist fast fertiggestellt und wird zum Jahresende 2015 in Betrieb genommen. Dadurch konnte der noch im Bau befindliche Abschnitt Richtung Frankfurt komfortabel besichtigt werden.

Anschließend ging es weiter ins Frankfurter Europaviertel. Wilma Wohnen errichtet dort ein ca. 60m hohes, exklusives Wohngebäude. Nach kurzer Erläuterung der Frankfurter Skyline vom Gebäudedach konnten die einzelnen Ausbauschritte genau besichtigt werden. Hier wird nach dem Lean Prinzip Taktplanung ein „Gewerkezug“ durch das Gebäude geleitet. In den oberen Geschossen befand sich das Gebäude im geschlossenen Rohbauzustand, während mit jeder darunterliegenden Ebene die weiteren Ausbauschritte gut sichtbar waren, bis hin zu fertigen Wohnungen, die zur Übergabe feingereinigt wurden.

Unser Dank geht an die Firmen Max Bögl und Wilma Wohnen sowie an die Herren Godehardt und Professor Menner für die spannenden Vorträge und Führungen.

Die untergehende Sonne auf der Aussichtsplattform des Maintowers bot den passenden Rahmen, um diesen interessanten und lehrreichen Exkursionstag angemessen ausklingen zulassen, bevor es zurück nach Karlsruhe ging.


Sprengtechnik-Exkursion 2015

Im Rahmen der Vorlesung „Tunnelbau und Sprengtechnik“ innerhalb des Schwerpunktmoduls „Vertiefende Baubetriebstechnik“ fand am 02. November 2015 die alljährliche Exkursion in den Steinbruch Nußloch der HeidelbergCement AG statt.

Die insgesamt 28 Teilnehmer wurden zunächst direkt auf das Sprengfeld geführt, um bei der Befüllung eines der 14 Bohrlöcher mit Sprengstoff zuzusehen. Die anschließende Gewinnungssprengung des Muschelkalksteins konnte dann mit ausreichendem Sicherheitsabstand zum Sprengfeld eindrucksvoll beobachtet werden.

Für die organisatorische Unterstützung und die ausführlichen Erklärungen bedanken sich alle Exkursionsteilnehmer recht herzlich bei Herrn Matz und den Mitarbeitern der HeidelbergCement AG, allen voran Herrn Schöne.


Pfingstexkursion 2015

Neu- und Umbau EU-Parlament in Luxemburg
Besuch des Kö-Tunnels in Düsseldorf

Die am TMB jährlich stattfindende Pfingstexkursion führte diesmal wieder eine Gruppe von 25 Studierenden, 2 Betreuern und Herrn Professor Haghsheno vom 26. bis zum 29. Mai zu diversen für Bauingenieure interessanten Zielen. Auf der Fahrt nach Köln war die erste Baustelle der Neubau der 2. Schleusenkammer in Trier. Dieser wurde notwendig, da die Kapazität der ersten Kammer begrenzt ist und zusätzlich Sanierungsmaßnahmen in Zukunft nötig sind, ohne dabei die gesamt Mosel für die Binnenschifffahrt sperren zu können. Das zweite Ziel des Tages war der Neu- und Umbau des Gebäudes des Europäischen Parlaments in Luxemburg, bei dem die Studierenden eindrucksvoll erfahren konnten, welche Probleme bei Hochbauarbeiten entstehen können und wie diese gelöst werden können.

Der zweite Tag führte die Exkursion dann nach Düsseldorf, wo zuerst der Kö-Tunnel auf dem Programm stand. Dieses Bauprojekt wird helfen die Innenstadt Düsseldorfs attraktiver zu machen, indem Straßen z.T. Hochstraßen unter die Erde gelegt werden. Der Erfolg der Maßnahme ist schon jetzt durch diverse Baumaßnahmen privater Investoren im direkten Umfeld sichtbar. Zweite Station des Tages war das Gaskraftwerk Lausward das sich aktuell in der Phase der Inbetriebnahme befindet. Die Bauarbeiten sind weitgehend abgeschlossen, auch der Einbau der Kraftwerkstechnik ist im wesentlichen fertig, wodurch das Zusammenspiel aller Komponenten zu erkennen war. Letzter Punkt des zweiten Tages war die Flughafenführung Düsseldorf, welche als zentrales Objekt die neu errichtete Flugastbrücke für den Airbus A380 hatte. Zusätzlich konnte auch vieles über den Flughafenbetrieb erfahren werden.

Der dritte Tag fand dann ausschließlich in Köln statt. Angefangen hat der Tag mit einer baulichen Besonderheit der Renovierung des Doppelstocktunnels Kalk. Dieser Autobahntunnel wird unter laufendem Betrieb mit einem sehr engen Zeitplan saniert. Zweite Baustelle des Tages war der Abbruch und der Neubau der Brücke Deutzer Ring. Am Pfingstwochenende wurde hier eine Brücke abgebrochen, welche dann bis zum Winter neu gebaut wird. Beide Baumaßnahmen gehören zu einem großen Programm zur Erneuerung der Verkehrsinfrastruktur in Köln, was auch zu Arbeiten an den Rheinbrücken führen wird. Als letzter Programmpunkt in Köln wurde eine architektonische Stadtführung in Köln durchgeführt in der das eingestürzte Stadtarchiv, das Stollwerk und der Rheinauhafen besucht und erklärt wurden.

Am Tag der Rückfahrt besuchte die Gruppe dann noch den Stammsitz der Wirtgen Group in Windhagen, wo die Studierenden umfassende Informationen in den Themenfeldern Kaltfräsen, Betonfertiger und Kaltrecycling erhielten, was durch eine Werksbesichtigung abgerundet wurde.

Das TMB bedankt sich bei allen Personen und Unternehmen, die durch ihr persönliches Engagement vor Ort oder finanzieller Unterstützung diese für Alle sehr lehrreiche Pfingstexkursion ermöglicht haben.

Kompletter Exkursionsbericht zum Download.